Die Gründung "Sachsenhofen" dürfte bis ungefähr in die Jahre 780-800 zurückreichen, die Zeit als Karl der Große die Sachsen besiegte. In Folge der geschichtlichen Ereignisse kamen die Sachsenhöfe in das Eigentum der Hohenstaufen im 12. und 13. Jahrhundert. Nach dem Untergang des Hohenstaufischen Kaisergeschlechts, 1268, fielen die Güter an die Ministerialen der Staufer. Sachsenhofen wurde Eigentum der Freiherrn von Rechberg. Am 3. Dezember 1328 gingen die Sachsenhöfe als Schenkung an den Spital zum Heiligen Geist in Gmünd über, dessen Eigentum sie bis 1803 blieben. Um 1742 werden die Sachsenhöfe geteilt. Am 23.4.1799 heiratet ein Anton Bader von Reiprechts auf dem seither einer Familie Seitzer gehörenden Teil des Sachsenhofes ein. Seit 2011 wird der Betrieb von Achim Bader geführt.